Projekt



Das Forschungsprojekt »Elektromobile Nutzfahrzeuge wirtschaftlich und nachhaltig einsetzen (EN-WIN)« wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen des Förderprogramms »Erneuerbar Mobil« gefördert. In dem Forschungsvorhaben EN-WIN wird durch Aufnahme und Analyse der typischen, täglichen realen Fahrdaten (Fahrstrecken, Stoppzahlen, Nutzlasten, Gebiets-, Verkehrs-, Wetter- und Innenraumdaten etc.) und den Plandaten von Logistikdienstleistern erstmalig ein Soll-Ist-Abgleich für schwere Nfz ermöglicht. Bislang existieren kaum Praxis- und Erfahrungswerte für schwere elektromobilen Nutzfahrzeugen (e-Nfz). Ziel ist es eine praxistaugliche Methodik zu entwickeln, zu testen und prototypisch umzusetzen, die es erlaubt den täglichen Fahrzeugeinsatz so zu steuern, dass die eingesetzten e-Nfz stets den Strecken/Touren zugeordnet werden, die aus ökologischen und/oder wirtschaftlichen Gesichtspunkten am sinnvollsten sind. Um dies zu realisieren und die notwendigen Erfahrungswerte zu sammeln wird in allen Testfahrzeugen (und den zugehörigen Benchmarkfahrzeugen) zudem ein Achslastwiegesystem eingebaut, welches es ermöglicht Daten in Bezug auf die Abhängigkeit der Reichweite der Fahrzeuge und der Zuladung zu erheben. 

Durch den wirtschaftlichen und nachhaltigen Einsatz von e-Nfz einen wichtigen Beitrag für die klima- und energiepolitischen Ziele im Sektor Verkehr zu leisten. Hierzu werden über 18 Monate Feldversuche unter Realbedingungen durchgeführt, die einen direkten Vergleich zwischen konventionellen und batterieelektrischen Lkw zulassen. Alleinstellungsmerkmal von EN-WIN ist vor allem die zu erwartende hohe Datenqualität, die lange Testphase sowie das breite Spektrum der eingesetzten e-Nfz mit zulässigen Gesamtgewichten von 3,5t, 7,5t, 18t und 26t. Der Einsatz von Fahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 12t werden simuliert.

Innerhalb des Forschungsvorhabens wird prototypisch ein Prognosemodell speziell für Touren von e-Nfz entwickelt und in die Touren- und Dispositionsplanung der beteiligten drei Logistikunternehmen integriert und in der Praxis angewendet. Des Weiteren entwickeln die Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft ein e-Nfz mit 26t zulässigem Gesamtgewicht im Rahmen des Projekts neu und setzen es in der Testphase unter Realbedingungen ein.